Änderung des Flächennutzungsplans der Vereinbarten Verwaltungsgemeinschaft

Mittwoch, 23. März 2022

 

Verwaltungsgemeinschaft Meßstetten – Nusplingen – Obernheim

Öffentliche Bekanntmachung

Änderung des Flächennutzungsplans der Vereinbarten Verwaltungsgemeinschaft Meßstetten, bestehend aus der Stadt Meßstetten und den Gemeinden Nusplingen und Obernheim, im Bereich der Sportfläche Geißbühl

- Aufstellungsbeschluss zur Änderung des Flächennutzungsplans im Bereich „Sportfläche Geißbühl“-
Der Gemeinsame Ausschuss der Vereinbarten Verwaltungsgemeinschaft Meßstetten – Nusplingen – Obernheim hat am 03.03.2022 in öffentlicher Sitzung aufgrund von § 2 Abs. 1 BauGB (Baugesetzbuch) den Aufstellungsbeschluss gefasst, den Flächennutzungsplan im Bereich der „Sportfläche Geißbühl“ zu ändern.
Dieser Beschluss des Gemeinsamen Ausschusses wird hiermit gem. § 2 Abs. 1 BauGB öffentlich bekannt gemacht. Maßgebend für den räumlichen Geltungsbereich ist der Abgrenzungsplan vom 23.02.2022.

Anlass der Planung

Im Rahmen der Bundeswehrreform wurde der Bundeswehrstandort Meßstetten vollständig aufgegeben und das Areal im Jahr 2014 von der Bundeswehr geräumt. Von 2014 bis 2017 konnten das Gelände und die Bestandsgebäude als Landeserstaufnahmestelle für Flüchtlinge zwischengenutzt werden. Am 15. Oktober 2020 haben die Städte und Gemeinden Albstadt, Balingen, Meßstetten, Nußplingen und Obernheim eigens einen Zweckverband zur zukünftigen gemeinsamen Entwicklung und Nutzung der ehemaligen Kasernenfläche gegründet. Jetzt entwickelt der Zweckverband „Interkommunaler Industrie- und Gewerbepark Zollernalb“ (IIGP Zollernalb) auf dem ehemaligen Kasernengelände einen interkommunalen Industrie- und Gewerbepark.

Parallel zur Entwicklung des Industrie- und Gewerbeparks beabsichtigt die Stadt Meßstetten die Modernisierung der Sporthalle mit Außensportgelände auf dem ehemaligen militärischen Gelände. Das Sportgelände umfasst 3,6 ha. Hierfür wird ein Bebauungsplan aufgestellt – Bebauungsplan und örtliche Bauvorschriften „Sportfläche Geißbühl“. Durch das Sportgelände kann das bisher unzureichende Angebot an Sporthallen und Außensportanlagen in Meßstetten für die breite Öffentlichkeit im Vereinssport zur Verfügung gestellt werden. Für das Sportgelände hat das Büro Freiraumplanung Sigmund eine Vorplanung entwickelt, welche dem Bebauungsplan als Grundlage diente.
Der rechtswirksame Flächennutzungsplan der Vereinbarten Verwaltungsgemeinschaft Meßstetten – Nusplingen – Obernheim wurde am 09.09.2010 vom Landratsamt genehmigt und weist das Plangebiet als „Sonderbaufläche Bund“ aus. Im Bebauungsplan „Sportfläche Geißbühl“, der am 16.09.2021 aufgestellt wurde, ist das Plangebiet als Flächen für Sport- und Spielanlagen festgesetzt. Der Bebauungsplan „Sportfläche Geißbühl“ ist gemäß § 8 Abs. 2 BauGB damit nicht aus dem Flächennutzungsplan entwickelt. Somit besteht die Notwendigkeit, den Flächennutzungsplan gemäß § 8 Abs. 3 BauGB im Parallelverfahren zur Aufstellung des Bebauungsplans zu ändern. Im Zuge der Flächennutzungsplanänderung sollen diese Flächen, entsprechend den Festsetzungen im Bebauungsplan, in Flächen für Sport- und Spielanlagen geändert werden. Zur Sicherung der Bauleitplanung ist eine Änderung des Flächennutzungsplanes erforderlich.

Mit der Änderung des Flächennutzungsplanes für diesen Bereich sollen somit die vorbereitenden bauleitplanerischen Voraussetzungen für die Errichtung einer Sportfläche geschaffen werden.

Meßstetten, den

Frank Schroft, Bürgermeister