Meßstetten macht sich stark für fairen Handel

Donnerstag, 17. März 2022

Im Nachhinein zum Weltfrauentag, der am 8. März stattgefunden hatte, startete die Meßstetter Fairtrade-Steuerungsgruppe am Samstag eine Rosenaktion auf dem Meßstetter Marktplatz. Unter dem Schlagwort „Sag es mit fairen Rosen, um die Wertschätzung der Frauen zu zeigen“, bekamen alle Frauen, die zum Einkaufen auf den Wochenmarkt gekommen waren, von der Leiterin der Fairtrade-Steuerungsgruppe, Elke Beuttler, und den Mitarbeiterinnen Monika Fritz-König sowie Diana Härter eine fair gehandelte Rose geschenkt. Denn eine Rose sagt mehr als tausend Worte, die zum Weltfrauentag als Symbol für Anerkennung und Wertschätzung dient.

Diese Werte sollten auch beim Anbau der beliebten Blumen gelten. Doch die Realität in den Anbauländern von Rosen sieht oft anders aus. Viele Pflückerinnen auf den Rosenfarmen in Kenia, Äthiopien und Tansania arbeiten unter schlechten Bedingungen wie fehlenden Arbeitsverträgen oder mangelndem Arbeitsschutz. Dass es anders geht, darauf machte die Aktion „Flower Power – Sag es mit fairen Blumen“ von Fairtrade aufmerksam. Die Fairtrade-Stadt rückt so Frauenrechte ins Blickfeld. Durch den fairen Handel werden die Rechte der Blumenarbeiterinnen gestärkt und ihre Arbeits- und Lebenssituation wird verbessert. Bereits ein Drittel der Rosen, die hierzulande verkauft werden, tragen das Fairtrade-Siegel.

Seit 2014 ist Meßstetten ausgezeichnete Fairtrade-Stadt und setzt sich auf lokaler Ebene für faire globale Handelsbedingungen ein. Die Fairtrade-Aktion „Flower Power“ war zugleich Anlass, in dieser schwierigen Zeit etwas Farbe und Freude zu verbreiten: „Es ist ein kleines Dankeschön für unsere Bürgerinnen und Bürger und gleichzeitig setzen wir ein Zeichen, dass wir als Fairtrade-Stadt aktiv bleiben“, sagt die Sprecherin der Steuerungsgruppe, Elke Beuttler, die bei dieser Aktion viel Spaß hatte und mit jeder verschenkten Rose jeder Frau ein Lächeln ins Gesicht zauberte.

Sehr erfreut und dankbar sind die Mitglieder der Fairtrade-Steuerungsgruppe darüber, dass ihnen die fair gehandelten, wunderschönen Rosen von der Stadt Meßstetten und dem Floristen Thomas Kästle gespendet wurden. Mit Flyern über die Fairtrade-Organisation und das Wirken der Fairtrade-Steuerungsgruppe sind die Besucher informiert worden, die nebenbei auch gleich den fair gehandelten „Meßstetter Kaffee“ und die fair gehandelte „Meßstetter Schokolade“ kaufen konnten.

Werner Lissy