Ganz sprichwörtlich: "Tierischer" Riesenspaß für 70 Ferienspiele-Kinder

Donnerstag, 26. August 2021

 

Was für eine Woche! Tierischen Spaß – und zwar ganz sprichwörtlich – hatten rund 70 Mädchen und Buben in diesem Jahr bei den Meßstetter Ferienspielen: Das Motto lautete „Tiere“. Jeden Tag war ein tolles Programm geboten, für das Leiterin Rebekka Robnig und ihr ehrenamtlich tätiges Team gesorgt hatten.

Allen stand die Freude über das Urlaubsspektakel ins Gesicht geschrieben. Im vergangenen Jahr waren die Ferienspiele bekanntlich pandemiebedingt ausgefallen. Eine weitere gute Nachricht gab es bei der Begrüßung durch Bürgermeister Frank Schroft: Er spendierte Eis für alle! Pandemiebedingt waren die Kinder dieses Jahr in zwei Großgruppen eingeteilt – in Land- und Wassertiere. Ein aufwändiges Hygienekonzept mit mehrfachen Testungen sorgte zudem für Sicherheit. All die aufwändige Vorarbeit habe sich gelohnt, lobte Frank Schroft: „Es geht einem wirklich das Herz auf, wenn man sieht, wie glücklich die Kinder über das Ferienangebot sind.“

Langeweile, nein, sie hatte keine Chance! Die Kinder besuchten Landwirt Peter Deufel und bestaunten seine Tiere, sie sahen beim Schafe-Scheren zu, sie lernten bei Harald Höfel Wissenswertes über die Wanderschäferei und lernten die frechen Eselchen kennen. Außerdem statteten sie mit Förster Thomas Holl den Wäldern einen Besuch ab. Die BRH-Rettungshundestaffel kam ebenfalls vorbei. Die herrlichen Tiere beeindruckten mit ihrem mannigfaltigen Können, das sie für die verschiedensten Notfälle trainieren. Bei der Hartheim-Rallye mussten die Kinder so manche Rätsel-Nuss knacken. Darüber hinaus wurde gebastelt und getobt. Am Freitag stand nach dem Gottesdienst sogar ein echter Klassiker auf dem Programm: „1, 2 oder 3“.

Ein Highlight für alle: der Ausflug in den Holiday Park, zu dem die Kinder frühmorgens aufbrachen. Weithin sichtbar durch orangefarbene Halstücher, machte die Meßstetter Schar den Park unsicher und kehrte entsprechend müde abends heim – dankbar für den wunderschönen Tag in besonderen Zeiten. Zum Abschluss bedankte sich Rebekka Robnig bei all ihren Betreuern, den Helfern, den Sponsoren und der Stadt Meßstetten, die die Ferienspiele zu einem großen Teil finanziert. Und wie hieß es so schön? Nach den Ferienspielen ist vor den Ferienspielen!