Kurzbericht aus dem Ortsbegang der Kernortvertreter des Gemeinderates

Mittwoch, 23. September 2020

 

Am Dienstag, 15. September 2020, trafen sich die Kernortvertreter des Gemeinderates zu ihrem jährlichen Ortsbegang, um im Vorfeld der anstehenden Haushaltsberatungen für das Haushaltsjahr 2021 mögliche Investitionsmaßnahmen in Augenschein zu nehmen. Erster Treffpunkt war das Sportgelände in der ehemaligen Zollernalb-Kaserne. Hier konnten sich die anwesenden Stadträtinnen und Stadträte ein Bild des ertüchtigten Spielfeldes machen, der dem Fußballverein Meßstetten als Ausweichspielstätte zur Verfügung gestellt wurde.

Nach seiner Begrüßung wünschte sich Herr Bürgermeister Schroft von den Anwesenden ein breites Meinungsbild, wie das weitere Vorgehen im Hinblick auf eine mögliche Sanierung der Sportstätten auf dem Geißbühl aussehen solle. Er führte aus, dass mit dem „Investitionspakt Sportstätten“ eine Förderung der Sanierungsmaßnahmen von bis zu 60 % von Seiten des Landes Baden-Württemberg möglich sei. Ziel müsse es sein, in diese Förderkulisse aufgenommen zu werden. Da die Antragstellung bis zum 30.9.2020 erfolgen müsse, sei es wichtig, den möglichen Sanierungsumfang zu beraten. Die Kernortvertreter waren sich einig, dass der Sportplatz saniert und eine Flutlichtanlage errichtet werden müsse, um den Trainings- und Spielbetrieb auch in der dunkleren Jahreszeit gewährleisten zu können. Darüber hinaus sollen die Sanitäranlagen in der Sporthalle sowie die Leichtathletikanlage saniert werden. Über den detaillierten Umfang der Sanierungsmaßnahmen wird der Gemeinderat in einer der nächsten Sitzungen beraten. Um die Bedarfe der Schulen und Vereine zu ermitteln, kündigte Bürgermeister Schroft unter Federführung des Stadtbauamtes Gespräche mit den sporttreibenden Vereinen und den Schulen noch für den Herbst an.

Der weitere Verlauf des Ortsbegangs führte die Kernortvertreter zur Freifläche in der Ebinger Straße 43/Kapellstraße. Das Stadtbauamt stellte eine erste Konzeption zur Gestaltung der Freifläche vor. Der Vorschlag eines Mitglieds des Gemeinderates, eine Bienenweide anzulegen und Sitzgelegenheiten zu schaffen, fand breite Zustimmung. Des Weiteren wurde das Stadtbauamt beauftragt, eine mögliche Aufweitung des Kreuzungsbereichs Ebinger Straße/Kapellstraße zu prüfen.

Dritter Tagesordnungspunkt war die Vorstellung des Parkplatzkonzeptes für das entstehende Sport- und Freizeitgelände auf dem Blumersberg. Das Stadtbauamt sieht in der Konzeption insgesamt 49 Pkw-Stellplätze vor, davon 3 barrierefreie Stellplätze für Personen mit Behinderung. Dieses Parkplatzkonzept wurde von den Stadträtinnen und Stadträten befürwortet. Außerdem wurde ein erster Entwurf für die Neugestaltung des Kioskgebäudes vorgestellt. Die Beratung ergab, dass für das Haushaltsjahr 2021 Haushaltsmittel für den Kiosk bereitgestellt werden sollen. In dem Kiosk sollen neben Lagerräumen auch die Sanitäranlagen sowie ein Wickelbereich untergebracht werden.

Der Abschluss des Ortsbegangs führte die anwesenden Gemeinderäte zum Skulpturenwanderweg am Sickersberg. Ein Gemeinderatsmitglied regte an, den Wanderweg entlang des Straßenverlaufs zu sanieren und vom Wohngebiet her einen Gehweg zu realisieren. Bürgermeister Schroft sagte eine ergebnisoffene Prüfung durch das Stadtbauamt zu.

Die abschließende Beratung fand im Hotel-Restaurant "Schwane" statt. Hier wurde unter anderem beraten, dass die Stadtverwaltung Meßstetten eine Bebauungsplanänderung für das brachliegende Sportgelände auf der Eichhalde prüfen solle, um eine Umwandlung des Geländes in Bauplätze zu erreichen.