Sachstandsbericht Baumaßnahmen 2020

Donnerstag, 23. Juli 2020

Obwohl das öffentliche Leben aufgrund der Corona-Pandemie vorübergehend komplett zum Erliegen kam, konnten die städtischen Baumaßnahmen nahezu störungsfrei weitergeführt werden und liegen somit gut im Zeitplan. Der nachfolgende Sachstandsbericht soll Ihnen einen groben Überblick geben.

Erweiterung Kindertagesstätte Tieringen

Im April 2019 fiel der Startschuss zur Erweiterung der Kindertagesstätte in Tieringen. Für den Zeitraum der Baumaßnahme, die aktuell eine der größten der Stadt Meßstetten ist, haben die rund 60 Kinder in direkter Nachbarschaft in einem eigens hierfür erstellten „Übergangskindergarten“ aus Raummodulen ein zwischenzeitliches Zuhause bezogen. Die Erd-, Beton-, Rohbau- (Holzbau), Dachabdichtungs-, Fensterbau-, Metallbau-, Elektro-, Heizungs-, Sanitär- und Estricharbeiten für den neuen Kindergarten sind bereits abgeschlossen. Aktuell befinden sich die Gipser- und Trockenbauarbeiten in der Endphase. Den Abschluss bilden dann die Fliesen-, Maler- und Bodenbelagsarbeiten sowie die Fertigstellung der Außenanlage samt Montage der Spielgeräte. Die Fertigstellung des Gebäudes ist für November 2020 geplant, die Fertigstellung der Außenanlage folgt je nach Witterung im Frühjahr 2021.

Gleich im Eingangsbereich erwartet die Kinder ein großes Foyer mit geräumiger Garderobe. Hier können Kleidungsstücke, Schuhe usw. verwahrt werden. Danach dürfen sich die Kinder auf fünf große und helle Gruppenräume zum Spielen, Toben und Spaß haben freuen. Außerdem stehen ein Kreativraum und eine Küche zum Kochen und Backen mit den Erzieher/innen zur Verfügung. Der benachbarte Essbereich lädt zu Gesprächen und Geselligkeit während des Essens ein. Eine weitere Besonderheit des Kindergartens ist der großzügige Bewegungsraum, der sogar ballwurfsicher ausgestattet sein wird. Hier können sich die Kinder richtig austoben. Um sich nach all dem Spaß etwas ausruhen zu können, gibt es fünf gemütliche und ruhige Schlafbereiche. Die Kosten für den Umbau der Tieringer Kindertagesstätte belaufen sich auf 2,3 Millionen Euro.

Einrichtung Kindertagesstätte „Am Blumersberg“

Aufgrund der großen Nachfrage im Bereich der Kinderbetreuung hat die Stadt Meßstetten in den Räumlichkeiten des früheren Betriebskindergartens der Firma Sanetta einen zusätzlichen städtischen Kindergarten mit einem Platzangebot für bis zu 22 Kinder eingerichtet. Baubeginn der Maßnahme war im September 2019. Nach der Fertigstellung der Umbauarbeiten konnten Mitte Juni die ersten Kinder das neue Reich beziehen. Die Kosten liegen aktuell bei rund 190.000 Euro. Den Abschluss der Baumaßnahme bilden nun noch die Arbeiten im Außenbereich, die Anbringung eines Sonnenschutzes und die Montage der Spielgeräte.

Die Kindertagesstätte „Am Blumersberg“ bietet den Kindern ebenfalls vielfältige Bereiche zum Spielen, Lernen, Toben und Ausruhen. Im Atelier, im Rollenspielbereich sowie im Bau- und Konstruktionsbereich sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt. Den Bewegungsraum können die Kinder nutzen, um ihre motorischen Fähigkeiten zu erweitern. Für den großen Hunger ist eine Küche vorhanden. Um die ganzen tollen Erlebnisse Revue passieren zu lassen, gibt es auch einen Schlafbereich. In der Kindertagesstätte „Am Blumersberg“ werden zwei Betreuungsmodelle (verlängerte Öffnungszeiten / Ganztagesbetreuung) angeboten.

Sport- und Freizeitgelände Blumersberg

Auf dem Gelände des bisherigen Rasenplatzes des FV Meßstetten entsteht seit Mai dieses Jahres ein in der Region einzigartiges Sport- und Freizeitgelände. Ab Oktober 2020 sollen auf rund 6.000 qm für alle Altersgruppen Spiel- und Bewegungsangebote zur Verfügung stehen. Ergänzt wird das entstehende Angebot durch den angrenzenden Dirtpark, der bereits im Juli 2019 eingeweiht wurde und sich seither großer Beliebtheit erfreut.

Nach dem Rückbau der bisherigen Anlage erfolgten zunächst umfangreiche Erdarbeiten zur Modellierung des künftigen Sport- und Freizeitgeländes. Derzeit werden die Wege und Plätze hergestellt, während die Lieferung und Montage der zahlreichen Spielgeräte ab kommendem Monat geplant und anschließend zur Fertigstellung die Bepflanzung vorgenommen wird.

Bereits bei den ersten Planungsschritten zu diesem Großprojekt wurden die Bürgerinnen und Bürger im Rahmen einer Ideensammlung beteiligt. Viele der eingegangenen Vorschläge und Anregungen fanden anschließend bei der Detailplanung Berücksichtigung. Highlights werden neben einem Wasserspielbereich, einer hohen Schaukel, einer Seilbahn und einem großen Rutschenturm mit Aussichtsplattform auch zahlreiche Kletter-, Hangel- und Balancierelemente sowie ein Fitnesszirkel sein. Neben dem Angebot für sportliche Freizeitaktivitäten sind auch ein Picknickbereich mit Grillstellen und ein Angebot zur Natur- und Landschaftserfahrung geplant. Derzeit prüft die Stadt Meßstetten, ob durch eine kleine Erweiterung auch ein Gastronomieangebot entstehen kann. Für den Bau des Sport- und Freizeitgeländes sind rund 667.300 Euro eingeplant. Das einzigartige Sport- und Freizeitgelände wird durch den Naturpark Obere Donau mit einem Zuschuss in Höhe von 180.000 Euro gefördert.

Neubau Gerätehaus für die Feuerwehr Hartheim

Der Baubeginn zur Erstellung eines neuen Feuerwehrgerätehauses für die Feuerwehr in Hartheim war im November 2019. Aufgrund der beengten Platzverhältnisse und fehlender Erweiterungsmöglichkeiten in den bisher genutzten Räumlichkeiten im Rathaus ist ein Neubau notwendig geworden. Vor allem das Platzangebot zur Unterbringung des neuen Fahrzeugs, das zeitnah angeschafft werden soll, wäre im bisherigen Gebäude zu knapp bemessen gewesen. Im Neubau werden demnach eine größere Fahrzeughalle, Umkleiden, Sanitäranlagen, eine kleine Werkstatt, ein Schulungsraum, eine Küche, ein Abstellraum sowie ein Kommandantenbüro entstehen.

Die Erd- und Rohbauarbeiten sowie die Zimmer-, Dachdecker- und Klempnerarbeiten sind bereits abgeschlossen. Die Treppenbau-, Schlosser-, Fenster-, Estrich-, Fliesen,- Heizungs- und Sanitärinstallationsarbeiten stehen als nächstes an. Die Mitglieder der Abteilung Hartheim helfen bei den Trockenbau-, Maler-, und Elektroarbeiten tatkräftig mit. Den Abschluss der Gesamtmaßnahme bilden dann die Außenanlagen. Durch die Wahl des Standortes direkt neben dem städtischen Kindergarten in Hartheim kann die Heizungsanlage künftig für beide Gebäude genutzt werden. Außerdem gehörte dieses Grundstück bereits der Stadt Meßstetten und überzeugt durch seine zentrale Lage in Hartheim. Die geplanten Kosten für den Neubau, der Ende des Jahres fertiggestellt werden soll, liegen bei 600.000 Euro. Die Stadt erhält einen Zuschuss in Höhe von 60.000 Euro.

Sanierung Lauenstraße Meßstetten

Im April 2019 begann die Sanierung der Lauenstraße im Hauptort auf einer Länge von ca. 280 Meter. In diesem Bereich wiesen der Asphaltbelag sowie der Untergrund erhebliche Schäden auf. Über die Fahrbahnsanierung hinaus wurden auch der Abwasserkanal und die Wasserleitung erneuert. Zudem investierte die Stadt in den Breitbandausbau. Die Gesamtmaßnahme kostet rund eine Million Euro und liegt damit erfreulicher Weise deutlich unter dem ursprünglichen Planansatz. Mit dem Einbau der Asphaltdecke im Mai 2020 konnte die Sanierung der Lauenstraße abgeschlossen werden.

Sanierung „Talwiesen“ in Oberdigisheim

In der Straße „Talwiesen“ in Oberdigisheim erfolgen seit Juni 2020 Tief- und Straßenbauarbeiten. Zunächst wurde auf der rund 210 Meter langen Straße der alte Asphaltbelag abgefräst. Im Rahmen dieser Baumaßnahme werden auch die Kanalisation und die Wasserleitung erneuert sowie die Stromleitungen unterirdisch verlegt. Auch hier investiert die Stadt in den Breitbandausbau. Die Bauarbeiten sind voraussichtlich bis November 2020 fertiggestellt und haben ein Investitionsvolumen von rund 732.000 Euro.

Sanierung Zeurengasse in Meßstetten

Seit Mai 2020 wird auch im Hauptort die Zeurengasse ab der Kreuzung Skistraße saniert. Im Rahmen der Tiefbaumaßnahme verlegt die FairNetz GmbH in dem ca. 180 Meter langen Teilstück zudem eine Gasleitung. Des Weiteren werden die Kanalisation, die Wasserleitung sowie die Stromleitungen erneuert und ebenfalls in den Breitbandausbau investiert. Die geplante Fertigstellung ist auf November 2020 terminiert. Die Kosten belaufen sich auf 798.600 Euro.

Neubau von Urnenstelen auf dem Friedhof Oberdigisheim

Auf dem Friedhof in Oberdigisheim standen bisher lediglich Urnenerdgräber zur Verfügung. Zur Ergänzung werden aktuell Urnenkammerstelen für 30 Urnen gebaut. Nachdem die Stelen bereits fertiggestellt sind, erfolgen derzeit noch Restarbeiten im Bereich der Platzgestaltung und Wegbauarbeiten. Ende Juli 2020 sollen die Arbeiten am Friedhof abgeschlossen sein.

Erschließung Schuppengebiet „Ried“ Heinstetten

Die Erschließungsarbeiten am Schuppengebiet „Ried“ in Heinstetten sind seit Anfang Juli 2020 abgeschlossen. Zunächst wurde das sogenannte Erdplanum und anschließend eine Schottertragsschicht erstellt. Das Schuppengebiet am nördlichen Ortsausgang von Heinstetten umfasst 10 neue Schuppenplätze. Diese können ab Herbst 2020 erworben werden. Der Preis wird in der Juli-Sitzung des Gemeinderats festgelegt. Baubeginn war Mitte Mai 2020. Die Investitionssumme beläuft sich auf 90.000 Euro.

Erschließung Baugebiet „Pfarrwiesen“ Heinstetten

Nach langer Planungsphase wird in Heinstetten das Baugebiet „Pfarrwiesen“ am östlichen Ortsausgang Richtung Schwenningen realisiert. Die Erschließungsarbeiten beginnen Ende Juli 2020. Es  werden Schmutz- und Regenwasserkanäle, Wasserleitungen sowie Energie- und Breitbandkabel verlegt. Außerdem wird eine Baustraße hergestellt. Insgesamt entstehen 33 Bauplätze für Wohn-, Misch- und gewerbliche Gebäude. Im ersten Bauabschnitt werden 19 und im zweiten Bauabschnitt 14 Bauplätze erschlossen. Die Größe der einzelnen Plätze variiert zwischen 510 m² und 750 m² im Bereich der reinen Wohngebäude und bis zu 1.200 m² bei den gewerblichen Gebäuden. Die Bauplätze können ab Anfang 2021 gekauft werden, wobei die Preise noch festzulegen sind. Abgeschlossen werden die Erschließungsarbeiten voraussichtlich im Dezember 2020. Die Kosten für den ersten Bauabschnitt belaufen sich auf 1.515.000 Euro.

Erschließung Baugebiet „Wasserfuhr“ Unterdigisheim

Seit Anfang Juli 2020 laufen die Bauarbeiten zur Erschließung des Baugebiets „Wasserfuhr“ in Unterdigisheim. Das Baugebiet entsteht nordwestlich von Unterdigisheim in Richtung Oberdigisheim. Auch hier werden Schmutz- und Regenwasserkanäle, Wasserleitungen sowie Energie- und Breitbandkabel verlegt. Außerdem wird eine Baustraße hergestellt. Nach Abschluss der Erschließungsarbeiten spätestens im Mai 2021 dürfen sich die Bürgerinnen und Bürger auf 29 neue Bauplätze mit einer Größe zwischen 480 m² und 1.100 m² freuen. Im ersten Bauabschnitt werden 18 Bauplätze und im zweiten Bauabschnitt 11 Plätze erschlossen. Der Zeitpunkt, ab dem die Plätze zum Verkauf angeboten werden können sowie die Preise werden noch festgelegt.

Abbruch Gebäude Hossinger Straße 25 und 27

Der erste Schritt zum Ärztehaus und einer zusätzlichen Pflegeeinrichtung ist getan: Von April bis Juni wurden die Gebäude in der Hossinger Straße 25 und 27 abgerissen. Die Kosten für die Abrissarbeiten beliefen sich auf rund 103.000 Euro.

Fahrbahnsanierung Heidenhof Tieringen

Die Fahrbahnsanierung, die Mitte Mai 2020 im Bereich Heidenhof in Tieringen begonnen hat, ist seit Ende Juni 2020 abgeschlossen. Hier wurde der vorhandene Belag abgefräst und danach eine 660 Meter lange Asphalttragdecksschicht eingebaut. Die Kosten belaufen sich auf 68.730 Euro.

Hochbehälter „Haselsteige“ Oberdigisheim

Der Wasserhochbehälter „Haselsteige“ am Ortsende von Oberdigisheim in Richtung Tieringen ist nach gut einjähriger Bauzeit im September 2019 offiziell in Betrieb genommen worden. Von dem 710.000 Euro teuren Hochbehälter werden rund 800 Einwohner von Oberdigisheim mit Trinkwasser versorgt. Die Wasserzufuhr erfolgt vollständig über die Hohenberggruppe. Ein Neubau ist notwendig geworden, da beim alten Hochbehälter aus dem Jahr 1965 unter anderem die Bausubstanz erheblich abgenutzt war. Auch an der Innenschicht waren Rostflecken und Ablösungen zu beklagen. Bereits im Jahr 2013 ist ein Ingenieurbüro mit einer Bauzustandsanalyse beauftragt worden. Diese hat ergeben, dass ein Neubau wirtschaftlicher ist, als eine Sanierung. Auch das Speichervolumen von 200 m³ war nicht mehr ausreichend, was zusätzlich für einen Neubau gesprochen hat. Gebaut worden sind zwei sechs Meter hohe Edelstahlbehälter mit jeweils 150 m³ Fassungsvermögen in einem Gebäude aus Stahlbeton-Fertigteilen. Insgesamt steht ein Volumen von 300 m³ zur Verfügung, was auch die Löschwasserversorgung im Ort deutlich verbessert. Der Abbruch des Altbehälters und die Herstellung der Außenanlagen wurden im Frühjahr 2020 ausgeführt.