Bürgermeister Frank Schroft besucht die Blumenscheune in Tieringen

Mittwoch, 15. Juli 2020

Im Rahmen seiner regelmäßigen Firmenbesichtigungen stattete Bürgermeister Frank Schroft jüngst der Blumenscheune in Tieringen einen Besuch ab.
Bereits der Firmenname "Blumenscheune" signalisiert, dass es sich beim Geschäft in der Balinger Straße 11 um eine Besonderheit handelt. Vor rund 20 Jahren hatte Sabine Puschmann-Elhaj mit ihrem Ehemann das ehemalige Gasthaus "Sternen" im Ortskern von Tieringen gekauft. Frühzeitig reifte in der gelernten Floristin die Idee, in die große Scheune des Gebäudes ein eigenes Blumenfachgeschäft zu integrieren. Nachdem sie anfänglich durch die Erziehung ihrer sechs Kinder stark gebunden war, startete sie zunächst mit einem "mobilen Floristikservice" und belieferte z.B. Hochzeitsveranstaltungen mit festlichem Blumenschmuck. Ihre große Leidenschaft für Blumen hatte sie offenbar auch an ihre Tochter Miriam weitergegeben, weshalb sie vor acht Jahren dann den Entschluss fasste, ihren Traum von einem eigenen Blumenfachgeschäft zu verwirklichen. Vor fünf Jahren hat Tochter Miriam ebenfalls ihre Ausbildung zur Floristin abgeschlossen und die beiden betreiben das Geschäft heute gemeinsam. "Wir lieben beide unseren Beruf und freuen uns, für unsere Kundschaft schöne, hochwertige und innovative Produkte zu kreieren. Dabei legen wir großen Wert darauf, die Wünsche unserer Kundinnen und Kunden bestmöglich zu verwirklichen", so Sabine Puschmann-Elhaj.
Und dazu haben sich die beiden ein kleines Paradies geschaffen. Bereits der vielversprechende Eingangsbereich kombiniert gekonnt die alten Scheunentore mit einem modern gestalteten Glasportal. Im Inneren bildet die historische Scheune mit sichtbarem Fachwerk, passender Beleuchtung und stimmigem Inventar ein perfektes Ambiente zur Präsentation des vielfältigen Angebots. Dieses umfasst eine große Auswahl an Frischblumen, verschiedenste Pflanzen und passende Dekorationsartikel. Der großzügig und einladend in einer Seitennische gestaltete Binderaum scheint perfekt zur Geschäftsidee der Blumenscheune zu passen. "Hier möchten wir mit unseren Kundinnen und Kunden ins Gespräch kommen, um auf ihre Wünsche eingehen zu können, sie bestmöglich zu beraten und so gemeinsam einzigartige Arrangements zu erarbeiten", so Miriam Elhaj. Die Blumenscheune wird täglich mit frischer Ware beliefert, was sich nach den Worten der beiden Inhaberinnen positiv auf die Haltbarkeit auswirkt. Weggeworfen wird trotz der großen Auswahl fast nichts – bevor Blumen verderben, werden sie an Kunden verschenkt.
Über den persönlichen Kontakt im Ladengeschäft hinaus kommuniziert Miriam Elhaj mittlerweile auch per E-Mail sowie über die eigene Web- und Facebook-Seite mit Kunden und Interessenten. "Diese Kanäle werden nicht erst seit der Corona-Pandemie immer häufiger genutzt, um uns zu kontaktieren. Da unsere Kunden mittlerweile nicht nur aus Tieringen und den umliegenden Ortschaften kommen, bietet sich die virtuelle Kommunikation an."
Sehr gut angenommen wird auch die "Vertrauenskasse", die am Scheunentor angebracht ist. "Abends und am Wochenende platzieren wir immer eine schöne Auswahl an fertigen Arrangements im Außenbereich unseres Geschäfts. Die Kunden können somit jederzeit einkaufen und werfen den Kaufpreis dann einfach in die Kasse."
Weitere Infos unter: www.blumenscheune.com